Friday

[Reise 2015 - Teil3] Bali Ubud

Unser nächster Halt in Bali war Ubud. Wir wurden von unserem Lieblingsfahrer vom Hotel in Uluwatu abgeholt und nach Ubud zum neuen Resort gefahren.
bali-ubud01 
Schon als wir beim Puri Sebali Resort ankamen, waren wir begeistert. Infinity pool mit direktem Ausblick ins Reisfeld. Unser Zimmer war größer als meine Wohnung und so schön! Der Service dort war super, das Essen war sehr gut und es war auch absolut kein Problem direkt nach Ubud ins Zentrum zu kommen (Shuttle). Ich denke das Puri Sebali war eines unserer absoluten Favoriten.

bali-ubud07 bali-ubud06  
Den Tag unserer Ankunft haben wir dann schön am Pool ausklingen lassen und am nächsten Tag gings ab in den Trubel von Ubud. Abgesehen davon, dass es verdammt heiß war, hat uns der Ubud Market komplett überfordert. Alle 5 Zentimeter wollten sie uns in die Stände, wo sie Sarongs, Shirts, Schmuck und anderen Ramsch verkauften, reinziehen. Wir konnten uns kaum mehr retten.

Auch den Monkey Forest haben wir besucht. Wobei wir beide einen heiden Respekt von den Viehern hatten. Wir haben eben schon von anderen gehört, was alles passieren kann und keine von uns hatte große Lust im Krankenhaus zu landen.
  bali-ubud03

Weniger "gefährlich" aber befremdlicher waren für uns die Holy Springs - wo die Menschen quasi ein Massenbad nahmen, im Glauben so ewige Jugend zu bekommen.
  bali-ubud05bali-ubud04

An einem Morgen haben wir vor dem Frühstück eine Wanderung durchs Reisfeld gemacht, mit ein paar anderen Gästen unseres Resorts.

bali-ubud02

Und am letzten Tag haben wir uns von einem Sammeltaxi abholen lassen, das uns zum gebuchten Speedboat gebracht hat. Mit diesem sind wir dann zu den Gili Inseln gedüst - aber davon im nächsten Beitrag.

Monday

Laurenz Food Festival 2016

foodfestival05

Am 4. und 5. August war in Dornbirn das Laurenz Food Festival und ich hab natürlich vorbeigeschaut. Kommt es nur mir so vor, oder sprießen die Food Festivals zur Zeit wie Unkraut aus dem Boden? 
Beim Laurenz Food Festival haben Lokale in der Innenstadt an diversen Ständen Ihre Spezialitäten zur Verköstigung angeboten und es war interessant sich mal durch die verschiedenen Köstlichkeit zu essen...und es war alles verdammt lecker.

Wart ihr schon Mal auf einem Food Festival? Seid ihr Food Festival Fans oder ist das eher nichts für euch?

foodfestival02 foodfestival03 foodfestival04 foodfestival06 foodfestival01foodfestival07 foodfestival08

Sunday

Social Media: Freund oder Feind?

Ich liebe Social Media Kanäle. Sie können so praktisch und bereichernd sein, wenn man sie richtig einsetzt und benutzt. 
Ich bin, würde ich sagen, von Anfang an dabei. Ich war bei Facebook, da musste man noch eingeladen werden, sonst konnte man sich überhaupt nicht registrieren. Die Leute, die heute auf Facebook sind, waren damals noch weit davon entfernt ein Teil davon zu werden - geschweige denn, dass sie überhaupt schon mal was davon gehört hatten. Auch vor Facebook war ich auf Social Media Kanälen unterwegs und das hat sich eben bis heute nicht geändert. Was sich geändert hat ist, wie ich es nutze.

Früher habe ich ganz andere Dinge veröffentlicht, als ich es jetzt tue. Man lernt eben mit der Zeit und verändert sich auch - und das ist gut so.
Ich habe schon lange den Ruf, dass ich "alles ins Facebook schreibe". Was hinten und vorne nicht stimmt. Früher habe ich noch mehr Fotos von aktuellen Situationen oder neuen Dingen online gestellt, als ich es in letzter Zeit tue. Ich kontrolliere genau, was ich veröffentliche und was nicht. Und das was ich veröffentliche, wurde bewusst so gemacht.
Ich finde es immer wieder lustig, wenn Leute zu mir Dinge sagen wie: "Ich weiß alles von dir, du schreibst ja alles ins Facebook." Lasst euch gesagt sein - ihr wisst überhaupt nichts von mir. Dass ihr wisst, dass ich einen Hund habe und wie der heißt, oder dass ich letztes Wochenende ein Glas Bier getrunken habe, sagt euch noch überhaupt nichts über mich. Aber bitte "keep your illusion"!
Das was man von mir online kennt, ist nur das, was ich möchte, dass man sieht. Mein Online-Ich ist etwas anderes als mein Real Life-Ich und ich nehme diese Online-Welt auch nicht so ernst. Außerdem bin ich nicht mal eine von der Sorte, die ständig das Handy in der Hand hat, sogar wenn sie mit Freunden weggeht.

office-620823_1280
Was viele, denke ich, noch nicht mitgeschnitten haben ist, dass man sich bei Social Media nicht nur präsentieren, sondern auch etwas konsumieren kann. Wenn man Kanäle wie Youtube, Pinterest, Facebook und vorallem Twitter richtig nutzt, kann man zu sehr vielen nützlichen Informationen, Inspirationen oder sogar Hilfe kommen (Beispiel: #opendoor beim München-Amok-Lauf). Also, hört auf zu verurteilen, wenn jemand Dinge von sich online stellt - ihr müsst es ja nicht anschauen.

Hier ein paar meiner Kanäle:
Snapchat - pssshhht