Tuesday

Szene Open Air 2016

Der Festival Sommer ist vorbei, aber ich zeige euch trotzdem noch ein paar Fotos von meinem Besuch beim Szene Open Air 2016 in meinem Heimatort Lustenau.

Das hier ist mein persönlicher Festival Rückblick. Das hier ist nicht Coachella, das ist das Szene Open Air 2016 in Lustenau (Österreich). Traditionell regnet es natürlich, wenn das Open Air stattfindet. Das macht es jedes Jahr, wirklich JEDES. Es kann den ganzen Sommer kein bisschen Regen geben, sobald das Open Air stattfindet, gibt es auch Regen. Aber das ist egal. Regen, Schlamm, Regenmäntel und Füße in Gummistiefeln soweit das Auge reicht und viele glückliche Gesichter. Es war großartig. 

Tag 1:
Gummistiefel, Kamera, Handy, Powerbank, Regenjacke sind dabei und wir fahren mit dem Shuttlebus, der extra für das Festival fährt, zum Gelände. Dort tauschen wir unsere Tickets in Festivalbändchen und betreten endlich den Festivalboden - es konnte losgehen. Kaum da sieht man eh schon viele bekannte Gesichter. Ist halt so wenn man aus der Gegend kommt, aber die meisten sieht man ja gerne. Ich bin echt froh, dass ich die Gummistiefel anhabe, weil einfach überall Schlamm ist. Teilweise bin ich eingesunken und habe meine Stiefel fast verloren. Kein Wunder, es hat die ganze Nacht und den halben Tag durchgeregnet und das Festivalgelände in eine Schlammpartie verwandelt und den Zeltplatz einfach mal absaufen lassen. Zum Glück hat es am späten Nachmittag aufgehört und wir können ein paar Bands ohne Sauwetter genießen. An Tag eins habe ich mich am meisten auf Parkway Drive gefreut, war dann aber eher enttäuscht - ich habe mehr erwartet. Ich weiß nicht, ob es am Regen gelegen hat, oder ob sie live einfach nicht so mitreißend sind.

szene01 szene02 szene03 szene04 szene05

Tag 2:

Wettertechnisch war der zweite Tag das absolute Gegenteil vom ersten - die Sonne strahlt vom Himmel und es bleibt trocken. Auch die Bands finde ich am zweiten Tag besser. Ich habe auf jeden Fall wieder ein paar tolle Neuentdeckungen gemacht. Meist komme ich auf Konzerte oder eben Festivals ohne, dass ich viele Bands kenne - ich bin offen für Neues und entdecke wunderbare Musik. Mein absoluter Favorit beim Szene openair 2016 waren auf jeden Fall Erwin&Edwin - der allerletzte Act, den wir gesehen haben und meegaa! 
Nachdem die Konzerte vorbei sind, wandert unsere Festivalgruppe weiter zum Alternative-Zelt, das mir schnell auf die Eier geht, da fast nur Songs gespielt werden, die ich schon als Teenie doof fand. Also schaue ich mal beim House-Zelt vorbei und bleibe dort - alleine. Und ich habe Spaß, das könnt ihr euch nicht vorstellen. Einfach mal wieder zu Elektro-Musik abzutanzen und es einfach genießen, habe ich schon lange vermisst und dringend gebraucht. Und da ich sowieso immer alleine tanze - weil ich es so will - trifft es sich ganz gut, dass ich niemanden meiner Freunde dabei habe und nur auf mich selbst und den Beat achten kann.
Irgendwann ist es dann aber doch Zeit nach Hause zu gehen und das Festival zu verlassen.


szene06
szene07

Nächstes Jahr komme ich wieder. 
Zum Abschluss ein paar bewegte Bilder mit Ton.

No comments:

Post a Comment